10 Jahre Jubiläum Castle Geschenke und Delikatessen!

Am 11. Dezember 2016 haben wir unser 10-jähriges Bestehen gefeiert! Mit dabei waren viele unserer Lieferanten und Produzenten – und natürlich gab es zahlreiche kulinarische Genüsse zu Probieren!

Mit dabei:
Andrea Ullius – Hersteller «Churer Röteli»
Rolf Calliard – Lieferant Wildlachs
Theres Hunter – Produzentin der exklusiven Castle Peperonikonfi
Philipp Grendelmeier – Einheimische Weine, Weinsuppe zur Degustation am Markt
Martin Bienerth (Flo) – Produzent des Andeerer Käse

Vielen Dank für die zahlreichen Besuche und tollen Momente!

Kastanien-Bohnen-Eintopf mit Lamm

Kastanien lassen sich natürlich nicht nur als Kuchen oder Vermicelles hervorragend geniessen, sondern sind auch für herzhafte Gerichte eine schmackhafte Komponente. In Kombination mit Kürbis, Bohnen und einem guten Stück Lamm ergibt sich ein Eintopf, der für die ganze Familie zum Gaumenschmauss wird.

Zutaten:

2 EL Olivenöl
400g Ragout von Lamm (oder Rind)
1-2 mittelgrosse Zwiebeln
120g getrocknete weisse Bohnen
120g getrocknete Kastanien
1 Lorbeerblatt
2-3 EL Tomatenpüree
1.5 – 2dl Rotwein
ca. 5dl Gemüsebrühe
200g Stangenbohnen
400g eher mehliges Kürbisfleisch
Kräutermeersalz
frisch gemahlener Pfeffer
gehackte Petersilie

Die weissen Bohnen und die getrockneten Kastanien über Nacht getrennt in Wasser einweichen. Das Bohnenwasser weggiessen, die Bohnen mit frischem Wasser aufsetzen, bei mittlerer Hitze rund 1o Minuten kochen, in ein Sieb abgiessen. Das Einweichwasser der Kastanien weggiessen, die braunen Häutchen und die braunen Stellen mit einem spitzen Messer entfernen.

Die Zwiebeln schälen und achteln. Den Stielansatz der Bohnen wegschneiden, je nach Grösse halbieren. Kürbisfleisch in Würfel schneiden.

Fleisch im Olivenöl anbraten, Zwiebeln, weisse Bohnen, Kastanien, Lorbeerblatt sowie Tomatenpüree zugeben, den Rotwein angiessen, einkochen lassen, Gemüsebrühe zufügen, bei schwacher Hitze kochen, bis die Bohnen und die Kastanien weich sind. Die grünen Bohnen etwa 25 Minuten, die Kürbiswürfel 10 Minuten mitkochen. Mit Kräutersalz und Pfeffer abschmecken. Die Petersilie unterrühren. Anrichten. Mit einigen Tropfen Olivenöl beträufeln.

Weitere spannende Kastanienrezepte  finden Sie im Kochbuch «Kastanien» von Erica Bänziger, Fredy Buri, Marco Conederaund Carlo Scheggia. Bei uns erhätlich.

img_2663

En Gueta!

rivsalt – Himalaya Salz

Das naturbelassene rosa oder kristallfarbene Himalaya Salz macht die Zubereitung jedes Essens zu einem besonderen Erlebnis. Es kann zum Kochen oder auch auf kalten Speisen wie jedes andere Salz verwendet werden.

img_2637

Mit der dazugehörigen kleinen Reibe aus hochwertigem Japanischen Stahl wird das Salz über die Speisen gegeben. Auch als Tischdekoration ist das Salz ein besonderer Hingucker.

Überzeugen Sie sich selbst und kommen Sie bei uns zum Probieren vorbei!

Herbstzeit ist Kastanienzeit!

Kastanien sind wahre kulinarische Multitalente. Ob süss oder salzig, sie schmecken einfach immer! Wenn sie im Herbst von den Bäumen fallen, geht das grosse Schlemmen los. Wir haben uns deshalb für Sie auf die Suche gemacht, nach den schmackhaftesten Kastanienspezialitäten der Saison.

Neben bekannten Klassikern, wie der «Fuatscha da Marruns» aus dem Glas, und hochwertigen Grundzutaten, wie Kastaninen Bio Mehl oder getrocknete Kastaninen, haben wir auch Kastanien-honig und -Marmelade im Angebot.

Neu entdeckt, und seither unser aktueller Favorit, haben wir die Kastanientorte von Gonzalez aus Vicosoprano. Schön weich, angenehm feucht und süss…. ein herrlicher Genuss!

Schauen Sie bei uns vorbei und degustieren Sie saisonale Spezialitäten aus der ganzen Schweiz.

Wir freuen uns auf Sie!

Pasta in der Pergamenthülle

Dieses Rezept eignet sich gut für Gäste, da es sich vorbereiten lässt und die Spaghetti im Papier lange heiss bleiben.

Zutaten für 4 Portionen:

2 EL Olivenöl,
1 geschälte Knoblauchzehe,
450 g gehackte Tomaten, frisch / Dose (empf. Slow Food),
Meersalz und frisch gemahlener, schwarzer Pfeffer,
1 Tl roter Peperoncino, entkernt, klein gehackt,
280 g Spaghetti,
10 schwarze, entkernte Oliven,
1 Bund glatte Petersilie und
frisch geriebener Parmesan, nach Geschmack

spagetti

 

Zubereitung:

Den Backofen auf 200° C vorheizen. Gasherd Stufe 2-3. Vier Pergamentblätter (Backpapier) in der Grösse 30 x 20 cm vorbereiten. Olivenöl in einem Topf bei mittlerer Temperatur erhitzen, Knoblauchzehe darin ca. 2 Minuten lang andünsten.

Die Knoblauchzehe herausnehmen, Tomatenstücke zugeben und 20 Minuten im Knoblauchöl dünsten. Mit einem Holzlöffel gelegentlich umrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen, Peperoncino zugeben. Den Topfinhalt durch ein Sieb drücken und anschliessend erneut bei mittlerer Hitze 10 Minuten lang köcheln lassen.

In der Zwischenzeit die Pasta in reichlich Salzwasser halb so lang wie auf der Packung angegeben kochen. Abgiessen und gut abtropfen lassen. Die Oliven und die Hälfte der Petersilie dem Tomatensugo beifügen und in die Pasta rühren. Abschmecken. Die jeweiligen Pastaportionen in die Mitte des Pergamentpapiers geben, die Ecken zur Mitte hin einschlagen und gut verschliessen. Die Päckchen auf einem Bleck im Backofen, je nach Dicke der Spaghetti, etwa 7 Minuten backen.

Das Blech aus dem Ofen nehmen und die einzelnen Päckchen auf einen warmen Teller legen. Die Gäste können ihre geöffneten Päckchen mit der noch übriggebliebenen Petersilie und dem geriebenen Parmesan bestreuen.